»Desperate housewives? – Künstlerinnen räumen auf«

In der Ausstellung »desperate housewives? – Künstlerinnen räumen auf« beschäftigten sich 28 Künstlerinnen, geboren zwischen 1936 und 1986, aus den unterschiedlichsten Perspektiven und mit verschiedensten Mitteln mit dem Haus als Lebens- und Arbeitsplatz.
Dabei sind Rosemarie Trockel, Mona Hatoum, Pipilotti Rist, Jutta Burkhardt, Susanne Kutter, Dorothee Golz, Andrea Zittel, Monika Barthalomé, Anke Eilergerhard, Gabriela Oberkofler, Alice Musiol, ich und andere Künstlerinnen mit Werken vertreten. Von mir wurden Zeichnungen aus der Serie »Trautes Heim« gezeigt, an der ich seit 2005 immer wieder arbeite.


Aus der Serie: Trautes Heim, je 70 x 50, Graphit, Tusche, Acryl auf Papier.
Fotos: Friedhelm Hoffmann

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen:
»Desperate housewives? Künstlerinnen räumen auf«
190 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen mit Texten der Kuratorinnen
Dr. Martina Padberg und Dr. Ina Ewers-Schultz,
ISBN 978-3-939423-58-4, 16,80 Euro Blick in den Katalog

Stationen der Ausstellung waren das Museum Kulturspeicher Würzburg, die Kunstsammlungen Zwickau, das Kunstmuseum Mühlheim, die Städtische Galerie Villingen-Schwenningen und schließlich bis zum 12.3.2017 Augsburg Textil- und Industriemuseum (TIM)
Flyer Kunstmuseum Mühlheim 891kb
Mehr in meinem blog

Die Kappen der Anderen

»Über das Verschwinden. Die Kappen der Anderen.« hieß meine Einzelausstellung, die vom 13.4.2016 bis zum 29.5.2016 in der Schwartzschen Villa, Berlin-Steglitz zu sehen war. Neben Handzeichnungen wurden dort erstmalig Werke präsentiert, für die ich Esspapier als künstlerisches Material benutzte.

Ausstellungsansichten in der Schwartzschen Villa
Ausstellungsansichten in der Schwartzschen Villa

Zur Ausstellung ist eine Publikation erschienen. Den Text zu meinen Arbeiten schrieb Dr. Martina Padberg, Bonn, die auch die Laudatio hielt, Friedhelm Hoffman machte die Fotos und Martin Z. Schröder unterstützte mich beim Layout.


Blick in die Publikation »Die Kappen der Anderen. Über das Verschwinden.«

Mehr Infos im olompia-blog
Einladungskarte, 225 kb
Katalog, 1,2 MB

»Lage EGAL#tabs«


Patientbook, handgefertigtes Künstlerbuch,
Auflage 50+2Ap

»#TABS TEMPORARY ARTIST'S BOOK SHOP mit meist aktuellen Künstlerbüchern und begleitenden Editionen von mehr als 180 Künstlerinnen, Künstlern und Verlagen zeigt LAGE EGAL eine breit angelegte Momentaufnahme in einem speziell konzipierten Ausstellungsdisplay.«

Die Ausstellung ARTIST BOOK SHOP war bis Ende Februar 2015
bei LAGE EGAL in Berlin zu sehen.

»Mein öffentliches Ich«


Tarnkappe, 2014,
aus der Serie: Über das Verschwinden
Fotografie: Friedhelm Hoffmann

Ausstellung bis 8. Februar 2015 in der Schwartzschen Villa, Berlin.
Schwartzsche Villa,
Grunewaldstraße 55,
12165 Berlin-Steglitz

Einladungskarte
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
Mehr infos im olompia-blog

»xs – unbekannte Größen«


aus der Serie: Paarbildungsstrategien

Ausstellung vom 21.11. bis 20.12.2014
in der Galerie r31, Reuterstraße 31, 12047 Berlin-Neukölln.

Mit der Galerie r31 arbeitete ich nicht nur seit mehr als 10 Jahren zusammen, ich bin mit den beiden Betreibern Denise S. Puri und Klaus Bortoluzzi auch freundschaftlich verbunden. Nach »xs – unbekannte Größen« und über 10 Jahre Galerie R31 mit mehr als 100 Ausstellungen beendeten die beiden ihre Galerietätigkeit. Ich möchte mich auch an dieser Stelle herzlich für die gute Zusammenarbeit und die vielen neuen Impulse bedanken.

Mehr infos im olompia-blog


aus der Serie:
Fremde im Dorf /
Über das Verschwinden, 2014
Fotografie: Friedhelm Hoffmann

»Heim_Spiel Mitte«

Ausstellung vom 23.11.2014 bis 20.12.2014 in der galerie weisser elefant, initiiert vom Frauenmuseum Berlin.

In dieser Ausstellung waren aktuelle Zeichnungen aus meinen Serien »Fremde im Dorf« (Serie seit 1997) und »Über das Verschwinden« (Serie seit 2007) zu sehen. Mehr infos im olompia-blog


Lieblingswerke

»Sie haben die Wahl!« war zugleich Motto und Ausstellungstitel in der Studiogalerie der Städtischen Galerie in Bietigheim-Bissingen. Aus 177 Werken der Sammlung zum künstlerischen Linolschnitt konnten Besucher ihre Lieblingswerke auswählen. Die Ausstellung gab bis zum 2. November 2014 einen historischen Überblick zum künstlerischen Linolschnitt von 1900 bis heute.


»sieger-verlierer-finale-vorbei«, Linol- u. Stempeldruck auf Japanpapier, Auflage 20+2AP, je ca 45 x 60 cm, 2006, Sammlung Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen.
Fotos: Reiner Hausleitner

Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
Hauptstraße 60-64
74321 Bietigheim-Bissingen

6. Biennale der Zeichnung im Kunstverein Eislingen

Strich um Strich lautete der Untertitel der zum 6. Mal stattfindenden Biennale der Zeichnung, die bis zum
3. August 2014 im Kunstverein Eislingen zu sehen war.

Gezeigt wurden Zeichnungen von Danja Akulin / Anica Blagaj / Leonie Brenner / Guillaume Bruère / Christian Frosch / Wolfgang Gäfgen / Niko Grindler / Katrin Günther / Peter Nikolaus Heikenwälder / Brigitte Heintze / Erwin Holl / James Howell / Wonkun Jun / Christiane Löhr / Wolfgang Petrick / Bruno Raetsch / Zipora Rafaelov / Susan Schwalb / Petra Schweifer / Ralf Tekaat / Nisrek Varhonja / Voré / Brigitte Waldach / Barbara Wrede.

Zur Ausstellung ist ein 124-seitiger Katalog (ISBN 978-3-929947-50-2) erschienen, und ich freue mich sehr, dass eine meiner Zeichnungen für das Cover ausgewählt wurde.


Blick in den Katalog. Strich um Strich, 6. Biennale der Zeichnung im Kunstverein Eislingen.

kunstverein eislingen
Galerie in der Alten Post
Bahnhofstraße 12
73054 Eislingen
Tel. 07161/88881

Weitere Informationen im olompia.blog

vogelfrei

Bis zum 19.7.2014 war die Gruppenausstellung »vogelfrei - outlawed« mit Werken von Klaus Bortoluzzi, Beate Daniel, Miriam Engel, Ursula Kamischke, Wolf Klein, Denise S. Puri, Schoko Casana Rosso, Susanne Roth und Barbara Wrede in der Galerie R31 zu sehen.


Aus meiner Serie: Fremde im Dorf, 2014 (Serie seit 1997), 29,7 x 21 cm,
Bleistift auf Büttenpapier.

Mehr Informationen im olompia.blog

Galerie r31
Reuterstraße 31
12047 Berlin
Tel.: 030-69598231

drop me a line

Vom 7. März bis zum 13. April 2014 war die Ausstellung
»drop me a line»
mit Arbeiten von Evelyn Bracklow, Stephanie Brysch, Jürgen Eisenacher,
John Franzen, Juliane Laitzsch, Matthias Reinhold, Karen Scheper und Barbara Wrede
im Künstlerhaus Dortmund zu sehen.

Das Künstlerhaus zeigte meine 52-teilige Serie »Landpartie« als Leihgabe der Kunstsammlung Sachsen-Anhalt, in deren Besitz sie sich seit 2013 befindet.

Künstlerhaus Dortmund
Sunderweg 1
44147 Dortmund
Fon: 0231-820304
Email: buero@kh-do.de
Mehr Infos in meinem blog
pdf Einladungskarte 600 kb

Von Tagebuch bis weblog

»Von Tagebuch bis weblog«, Ausstellung in der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen mit Arbeiten von On Kawara, Hanne Darboven, Roman Opalka, Peter Dreher, Simon Beer, Wolfgang Nkole Helzle, Susanna Hertrich, Inge Krause, Jan Peters, Peter Piller, Cornelia Schleime, Sophia Wiest, Barbara Wrede und dem weblog-Projekt »Visual Diaries / Girls«.
In dieser Ausstellung wurde u.a. meine 52-teilige Serie »Landpartie« gezeigt, die vor der Eröffnung von der Kunstsammlung Sachsen-Anhalt angekauft wurde.
Blick in die Ausstellung, die vom 19.10.2013 - 06.01.2014 zu sehen war. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen, Hauptstraße 60-64, 74321 Bietigheim-Bissingen.

Hair – das Haar in der Kunst

Hair – das Haar in der Kunst. Meisterwerke aus der Sammlung Ludwig in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Ausstellung mit Arbeiten u.a. von Cindy Sherman, Rebecca Horn, Jeff Koons, Lovis Corinth, Picasso, Otto Dix, Tilmann Riemenschneider, Andy Warhol… und Wrede. Zur Ausstellung ist ein Katalog im Kerber Verlag erschienen.
Ausstellung vom 22.9.2013 bis 12.1.2014.
LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen
Blick in in die Ausstellung

Schluss mit roten Fäden

Schluss mit roten Fäden, Galerie am Bahndamm , Giessen, Ausstellung vom 23.8. - 16.11.2013.
Galerie am Bahndamm, Ludwigstraße 51, 35390 Gießen.
Ein Katalog erscheint.

Existenzsicherungsmodelle

»Existenzsicherungsmodelle oder von der Kunst zu leben« hieß die Ausstellung vom 9.8 bis 8.9 2013
mit Arbeiten von Künstlern der Galerie R31 in der Galerie im Saalbau, Berlin.
Mehr Informationen und einen Blick auf Malschulkinder in der Ausstellung im olompia blog

Premierenlesung

Die Buchpremiere von Musik für Barbiepuppen fand am 21.1.2013 im Kaffee Burger statt.


Lesung im Kaffee Burger. Foto: Martin Z. Schröder

Mehr zum Verlauf des Abends im olompia.blog.

Wartende Hunde – ein Versuch über die Treue

Vom 6. Oktober bis zum 17. November 2012 präsentierte die Galerie R31 meine Arbeiten aus dem Bereich Zeichnung, Fotografie und Malerei zum Thema Hund in einer Einzelausstellung. Zur Vernissage las ich Texte, in denen Hunde vorkamen. Wie es zu dieser Ausstellung kam, warum das Jahr 2012 für mich auch ein Hundejahr war, und was noch so drumrum passierte? Einen kleinen Eindruck erhalten Sie in meinem Blog und in der online Ausgabe der Berliner Zeitung vom 24.8.12, die seitdem meine Serie Köterclub als Kolumne im zweiwöchentlichen Rhythmus (meistens samstags) veröffentlicht. übrigens: Seit 1994 fotografiere ich wartende Hunde im Stadtraum.

Einladungskarte als pdf, 86kb
Ausstellungsinfo & Presseberichte, pdf, 1,1 MBb

Ich & die Wirklichkeit

Die Ausstellung mit Arbeiten von Anett Frontzek/Dortmund, Michael Göbel/Kassel, Uta Zaumseil/Mehla und mir war vom 14. Januar bis zum 4. März 2012 in der Kunsthalle im Gerhard-von-Reutern Haus in Willingshausen, Merzhäuser Straße 1, 34628 Willingshausen zu sehen.

Von 2008 bis 2010 entstand meine vielteilige Serie „Über das Verschwinden – im Vorübergehen“.
Die Serie setzt sich einerseits aus mit Edding beschriebenen Blättern in Kombination mit übermalten Zeitungsfotos und andererseits aus mit Schreibmaschine getippten Texten in Kombination mit Zeitungsfotos zusammen. Weitere Informationen, Bilder der Ausstellung, vom Aufbau und der Eröffnung im olompia.blog.

Ein Nachmittag im wredeschen Atelier



Fotos: SGM, Tim Bussen und Anja Wrede

Am 19.9.2010 öffnete ich mein Atelier für geladene Gäste und gab einen Einblick in den aktuellen Stand der Dinge. Erstmalig präsentierte ich dort auch meinen Beitrag zum „Projekt Jenny“, zu dem mich das Künstlerhaus Salzwedel und die Kulturstiftung des Bundes eingeladen haben.
Mein „Projekt Jenny“, habe ich Jenny Marx und die Wahrheit über die Beatles genannt. Am 9.10.2010 veröffentlichte die Frankfurter Allgemeine Zeitung meine Zeichnung der rote Wagen in einem Text von Christiane Tewinkel. Einen Blick darauf und weitere Informationen zu der Serie in meinem Blog.
Am 24.12.2010 erschien in meiner Heimatzeitung, dem Isenhagener Kreisblatt der Bericht
Jenny Marx und die Beatles (PDF 459 kb) von Jürgen Kayser.

48 Stunden Neukölln in der Galerie R31: Vom Wert der Kunst

Ausstellung mit Arbeiten von Daliah Appelbaum, Kuno Ebert, Andreas Haltermann, Wolf Klein, Lody Mewa, Carsten Thorwald, Sabine Wehofsky und mir in der Galerie R31 im Rahmen der 48-Stunden-Neukölln vom 25. 6. bis 27. 6. 2010.
„Nichts als Märchen“ heißt meine Serie aus diesem Jahr, die ich in der Galerie R31 zeigte.


aus der Serie: Nichts als Märchen, 2010

Zur Eröffnung der 48 Stunden Neukölln in der R31
am 25. 6.2010 las ich meinen gleichnamigen Text,
den die Berliner Zeitung am 2. 8. 2010 im Feuilleton veröffentlichte.


Foto: SGM

„Nichts als Märchen“ Lesung zur Ausstellungseröffnung in der Galerie R31

Ausstellungseröffnung im Kunstverein Ingolstadt am 30.10.2009


Fotos: Tim Bussen

Nichts verschieben hieß meine Einzelausstellung, die der Kunstverein Ingolstadt vom 30.10 bis zum 13.12.2009 in der Galerie im Theater Ingolstadt zeigte.
Katharina Rutschky hielt die Eröffnungsrede.
Nichts verschieben, Eröffnungsrede von Katharina Rutschky (PDF)

Bilder der Ausstellung im Kunstverein Ingolstadt


Fotos von Tim Bussen und SGM

Radiosendung zu Nichts verschieben

www.kulturkanal-ingolstadt.de/Podcast/
vom 30.10.2009, Kulturkanal Ingolstadt
Moderation: Dr. Isabella Kreim,Vorsitzende vom Kunstverein Ingolstadt

Komisch und menschlich
Artikel von Karin Derstroff, 2.11.2009, Donaukurier

Im Rahmen der Finissage am 13. Dezember 2009 fand ein Künstlergespräch mit mir statt.
Im Anschluss daran führten der Choreograph David Williams und die Tänzerin Yahsmine Macaira ihr Tanzstück last place to go auf.

Zu meiner Ausstellung ist ein farbiges Booklet mit 19 Abbildungsseiten und Texten von Katharina Rutschky, Isabella Kreim und Karin Derstroff erschienen.
Das Booklet kann bei mir oder beim Kunstverein Ingolstadt gegen eine Schutzgebühr von 5 Euro bestellt werden.

Kunstverein Ingolstadt
Galerie im Theater, Schlosslaende 1
85049 Ingolstadt
Tel.: 0841-33621
www.kunstverein-ingolstadt.de

Ausstellung in der Galerie Seitz & Partner

Die Galerie Seitz & Partner zeigte meine Serie Über das Verschwinden vom 31. Januar bis zum 14. März 2009 in einer Einzelausstellung.


Abbildungen von links:
Rasenstück, Im Vorübergehen und Zeichnung aus der Serie: Über das Verschwinden

Über das Verschwinden setzt sich aus drei Arbeitsblöcken zusammen:

  • Rasenstücke, Tusche und Acyllackgemisch auf Büttenpapier, Größe variabel (ab ca 196 x 98cm).
  • Im Vorübergehen, Bild-Text-Kombinationen auf Büttenpapier montiert, Schreibmaschinentext oder Handschrift mit Edding auf Büttenpapier, Acryllackgemisch, Tusche, Zeitung.
  • Zeichnungen verschiedener Formate in Graphit, poliertem Farbstift oder Tusche auf Papier.


Zeichnungen aus der Serie:
Über das Verschwinden


aus: Kinderspiele
Graphit auf Papier, 29,7 x 21 cm, 2008


Einen atmosphärischen Eindruck der Vernissage samt Blick auf den Laudatoren Kurt Scheel finden Sie im Blog der Druckerey von Martin Z. Schröder
www.blog.druckerey.de/index.php?id=211

Berliner Zeitung vom 29. 1. 2009

LINOLSCHNITT HEUTE VII

Der Wettbewerb um den Grafikpreis der Stadt Bietigheim-Bissingen fand 2007 zum siebten Mal statt. Dieser Wettbewerb wird seit 1989 in dreijährigem Abstand ausgeschrieben. Für Ausstellung und Katalog wurden Arbeiten von 48 nationalen und internationalen Künstlern ausgewählt, darunter auch meine vierteilige Linoldruckreihe aus der Serie Nachspiel.



Sieger-Verlierer-Vorbei-Finale, 2006
(aus der Serie: Nachspiel, seit 2002)
Linoldruck- und Stempeldruck
je 59 x 43 cm
Handabzug auf Japanpapier
Auflage: 20+2

www.swo.de/stgabblinol7a.html

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der 18 Euro kostet und bei der
Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen erworben werden kann.

Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
Hauptstraße 60-64
74321 Bietigheim-Bissingen
Tel.: 07142/74-483
Fax: 07142/74-446
galerie@bietigheim-bissingen.de

Festwoche mit ehemaligen Stipendiaten des Künstlerhauses Salzwedel

Anläßlich des 10-jährigen Bestehens des Künstler- und Stipendiatenhauses Salzwedel fand in Salzwedel/Sachsen - Anhalt eine Festwoche mit Beiträgen ehemaliger Stipendiaten aus den Bereichen Kunst, Literatur und Musik statt.
Auftakt der Festwoche war die Ausstellung 10 Jahre Stipendiaten im Künstlerhaus Salzwedel in der Mönchskirche. Dort wurden u.a. Zeichnungen von mir, die während meines Stipendienaufenthaltes in Salzwedel entstanden, gezeigt.
Den Schlußakt der Festwoche bildete die Literaturnacht in der Kreisbibliothek Salzwedel, wo Melanie Peter, Ilse Hehn und ich aus eigenen Texten lasen.
Weitere Informationen und Pressestimmen unter:
www.salzwedelstipendium.de

Stipendium des Landes Sachsen-Anhalt

Vom 1. April bis zum 30. Juni 2007 arbeitete und lebte ich in Salzwedel.


Die Seiten meines Schreibtisches im Salzwedeler Jenny-Marx-Haus.

Ausstellung in der Galerie Seitz & Partner

Der Linie folgen
vom 16.12.2006 bis 31. Januar 2007 waren in der Galerie Seitz & Partner
Zeichnungen von Klaus Hilgendag, Josevan Tubergen und mir zu sehen.


aus der Serie:
Verhandlung, 2006
32 x 24 cm
Scriptol und Faserstift auf Papier

Galerie Seitz & Partner
Uli Seitz
Friedrichstr. 210, 1.OG
10969 Berlin/ U-Bahn Kochstr.
Öffnungszeiten: Di-Sa 12-18 Uhr und nach Vereinbarung
(Im Februar und März 2007 ist die Galerie wegen Umbau geschlossen)
Tel.: 030/886790-41
Mobil: 0170-211 21 22
www.galerie-seitz.de
info@galerie-seitz.de

Im Sommer ist die Stadt voller Grillen

Lesung von Martin Z. Schröder und mir am 16. Dezember 2006 in der Galerie R31


Foto: Flowrian

Galerie R31
www.suchtkunst.de
www.r31.suchtkunst.de

Nachspiel in der Galerie R31

Vom 27. Mai bis zum 18. Juni 2006 fand meine Ausstellung
Nachspiel in der Galerie R31, Reuterstr. 31, 12047 Berlin statt.
Info: www.r31.suchtkunst.de

Auf der Vernissage am 26. Mai 2006 erzählte Kurt Scheel aus seinem Leben als Fußball, am 31. Mai 2006 lasen Katharina Rutschky, Martin Z. Schröder und ich eigene Texte zum Thema Männer, Frauen, Fußball und so.
Die Lesungen wurden vom Kulturamt Neukölln gefördert.
Männer und Mullbinden (Der Tagesspiegel)


aus der Serie:
Nachspiel, 2004
10,5 x 21 cm
Farbstift, Tusche und Acryl auf Pappe

Mit Haut und Haar

Ausstellung vom 19. Mai bis zum 14. Juni 2006
im Kunsttempel, Friedrich-Ebert-Straße 177, 34119 Kassel, Tel.: 0561-312560
info: www.kunsttempel.net
Die Eröffnungsrede hielt die Kasseler Kunstwissenschaftlerin Doris Krininger.
Gezeigt wurden Objekte, Installation, Fotografie sowie Film- und Textdokumente künstlerischer Aktionen zum Thema Haar von Conny Bosch, Daniela Butsch, Judith Chrestels, Meike Dölp, Jürgen O. Olbrich, Yvonne Paul und mir.
Profiling heißt meine dort ausgestellte Arbeit, Einblick unter:
www.olompia.de/archive.html

Streifzüge oder die Welt im Augenblick
Ausstellung in der Galerie im Saalbau vom 20.1. bis zum 26.2.2006

Gemeinsame Ausstellung mit Anett Frontzek/Kassel (Zeichnung und Installation) und Uta Zaumseil/Mehla (bearbeitete Digitalfotografie kombiniert mit druckgrafischen Verfahren). Ich zeigte Graphit-Zeichnungen aus der 2005/2006 entstandenen Serie „Hemden für Normale“ (siehe auch Abbildung). Cornelia Hüge, Kunsthistorikerin, hielt die Eröffnungsrede zu unserer Ausstellung in der Galerie im Saalbau, Berlin/Neukölln, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin.

Barbara Wrede aus der Serie: „Hemden für Normale“, 2005 Barbara Wrede aus der Serie: „Hemden für Normale“, 2005 Barbara Wrede aus der Serie: „Hemden für Normale“, 2005
Barbara Wrede
aus der Serie: „Hemden für Normale“, 2005
Graphit auf Papier, 28 x 21 cm

Kunstspaziergang durch die „galerie temporaire“

Die „galerie temporaire“ ist eine Galerie auf Zeit und in leerstehenden Gewerberäumen und Schaufenstern von Gewerbetreibenden im Reuterkiez/Neukölln zu sehen. Besucher werden durch den Reuterkiez zu den einzelnen Ausstellungsstationen bis hin zur Weichselstraße an den Rand des Quartiers geführt.

Reigen mit Deisler Reigen mit Deisler

Aus der Serie: Reigen mit Deisler, 2004
19-teilig (einzelne Plättchengröße je 7,5 x 10,5 cm)
Farbstift, Tusche, Acryllack auf Pappe

www.r31.suchtkunst.de
r31@suchtkunst.de
Verkehrsverbindung U8 oder U7, Haltestelle Hermannplatz

„Engel unter Null“

eine Auswahl meiner Arbeiten aus den Bereichen Malerei und Zeichnung von 1992 bis 2002

Ausstellungsdauer: 4.12.2003 bis 4.4.2004
Eröffnungsrede: Katharina Rutschky

Institut für Erfreuliche Drucksachen
Schonensche Strasse 38 (Souterrain), 13189 Berlin-Pankow
http://druckerey.com
Telefon 030 - 444 14 79

Ausstellungsansicht: Engel unter Null
Ausstellungsansicht: „ENGEL UNTER NULL“


Katharina Rutschky mit Wrede-Werk

„Miniatur“ bei „Nacht und Nebel“ in Neukölln

Barbara Wrede: Medaillons
Barbara Wrede: „Medaillons“

Fünf verschiedende Motive:

  • Russisches Schulmädchen mit Gasmaske
  • Mann in weissem Oberhemd
  • Hund mit Halskrause
  • Fußballtrainer
  • Kalifornische Feuerwehrmänner

jeweils Ø 4,5 cm, Essoblate, Acryl, Pappe in Aufsteller, 2003

<dz.> Galerie-Büro, Pflüger Str. 11,
12047 Berlin /Neukölln, Tel.: 030/6938974

Ausstellungsdauer : 13.11.-30.11.03
Öffnungszeiten: freitags von 14-19 Uhr
<dz.>Galerie-Büro: http://www.suchtkunst.de

„Simple Art“

26. September - 15. November 2003
Mi. - Sa.: 14.00 - 19.00 Uhr

Therapeutische Bilder Therapeutische Bilder

aus der Serie „Therapeutische Bilder“, 2000
je 29,7 x 21 cm, Tusche und Dammar auf Papier

Stella A.
Galerie/Edition
Gipsstr. 4, 10119 Berlin
T 030/280 989 72, F 280 989 77
stella-a.@web.de

Ausstellung im BERLINER KUNSTPROJEKT

„(no) comic young unplugged drawings + moving sculptures“,

Kurorte

aus der Serie „Kurorte“, 2002
je 19,6 x 26,4 cm und 26,4 x 39,2 cm
Ausziehtusche auf Papier

Ausstellungsdauer: 9. August - 6. September
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag von 13 bis 18 Uhr

Berliner Kunstprojekt
Gneisenaustr. 33
1 Hof / 2. OG
10961 Berlin
Tel: 030-69565750
E-Mail:berliner-kunst@t-online.de

„Künstlerische Strategien“ im KulturBahnhof Kassel

21. Juni bis 6. Juli 2003
Öffnungszeiten
Mittwoch | Freitag 16-20 Uhr
Samstag | Sonntag 12-20 Uhr
Führungen
Samstag | Sonntag 18 Uhr
www.kuenstlerfest.de
www.kulturbahnhof-kassel.de

Geröntgte

Barbara Wrede: „Geröntgte“, 2002
arte.fact: Text zur Ausstellung

„Vorbild-Nachbild“ Hommage á Lucas Cranach d. Ä.

Wettbewerbsbeitrag zum Lucas-Cranach-Preis 2003:

Paarbilder

„Paarbilder“, 2003
24 x 18 cm Eßpapier, Acryl, Malpappe

07. Juni bis 10. September 2003
Cranach-Stiftung Wittenberg, Markt 4, 06886 Wittenberg
Altes Rathaus
Di.-Sa. 10.00-17.00 Uhr, So. 13.00-17.00 Uhr

offenes Atelier 2003

Tag der offenen Tür, 2003

offenes Atelier 2003

Ausstellung: „Junge Kunst im Damenstift“

Junge Kunst im Damenstift

Ausstellung: „Wasser-Felle“

Wasser-Felle

Ausstellung: „Tortur & Methode“, 2000

Tortur & Methode

Multiplestand: „saftig fettig extrascharf“, 1994

Multiplestand

 nach oben